Dipl.-Ing. Jens Bellmer VDI

 

Buch und Software Direkthilfe Schimmelpilz

Software "Direkthilfe Schimmelpilz" inkl. Buch "Hilfe bei Schimmelpilz und Feuchtigkeitsproblemen"

zum Angebot


Das Luftfeuchte Buch

Das Luftfeuchte-Buch

zum Angebot

 


 

[5] Die absolute Luftfeuchte

© Dipl.-Ing. Jens Bellmer

Hier in dieser Internet-Darstellung werden einige Punkte unseres Luftfeuchte-Buches angerissen. Luftfeuchtezustände und Bewertungen können erst ausreichend beurteilt werden, wenn zusätzlich zur relativen Luftfeuchte auch noch die Lufttemperatur gemessen wird. Dann erst kann z. B. auch die absolute Luftfeuchte berschnet werden. Es gibt dabei zwei Luftfeuchteangaben die als gut verwendbare Absolutgrößen gelten, die Wasserdampf-Partialdichte v und der Feuchtegehalt x. Diese sollen einmal kurz vorgestellt werden.

Volumenbezogene, absolute Luftfeuchte = Wasserdampf-Partialdichte v

In der Baubranche ist diese Absolut-Angabe üblich. Das heißt, es wird die Wasserdampfmasse berechnet und angegeben, die sich in einem Luftvolumen befindet (siehe auch nachfolgende Gleichung, Einheit g/m3). Es ist also eine Dichte-Angabe. Volumenbezogene, absolute Luftfeuchte und "Wasserdampf-Partialdichte" sind identisch. Häufig wird diese Größe auch "Wasserdampf-Konzentration" oder auch nur kurz "Konzentration" benannt. Hier sollte man jedoch vorsichtig sein. Obwohl der Begriff "Konzentration" so definiert ist, dass eine Masse auf ein Volumen bezogen wird, benutzen einige Autoren den Begriff im Sinne eines Massen-Anteils (Verhältnis Masse Einzelgas zur Masse Gasgemisch).

Die Gleichung lautet:

Gleichung 1

Dabei ist:
v : die volumenbezogene, absolute Luftfeuchte (= Wasserdampf-Partialdichte) in g/m3
pd: der Wasserdampf-Partialdruck in Pa
Rw: die individuelle Gaskonstante für Wasser = 462 (Pa m3 )/(K kg)
T: die thermodynamische Temperatur in K (Beispiel: t=20 °C entspricht: T=293,15 K)

Massebezogene, absolute Luftfeuchte = Feuchtegehalt x

Hingegen wird im Bereich der Raumklimatechnik häufig mit dem Feuchtegehalt x gerechnet und gearbeitet. Seit jeher wird dieses Feuchtemaß hier auch "absolute Feuchte" oder "absolute Luftfeuchte" genannt. Sehr oft wird auch der Begriff "Mischungsverhältnis" verwendet. In der Tat handelt es sich hier wirklich um eine reine Verhältniszahl. Es ist nicht die spezifische Luftfeuchte gemeint, bei der die Wassermasse auf die gesamte, feuchte Luftmasse bezogen wird, sondern das Verhältnis Wasserdampfmasse in kg bezogen auf kg wasserfreie Luftmasse, Berechnung siehe nachfolgende Gleichung. Durch den Zusatzfaktor 1000 erhält man dann die Einheit g/kg tr. L. Der Zusatz "tr. L." kennzeichnet den Bezug zur trockenen, also wasserfreien Luftmasse.

Die Gleichung lautet:

Gleichung 2

Dabei ist:
x : die massebezogene absolute Luftfeuchte ( = Feuchtegrad) in g/kg tr. L.
pd: der Wasserdampf-Partialdruck in Pa
p: der absolute, tatsächliche Luftdruck in Pa (Gesamtdruck) z. B. 100000 Pa


Im Luftfeuchtebuch geht es um spezielle Luftfeuchte-Informationen die so nur selten dargelegt werden. Der Raumklimaexperte, Bestseller-Autor J. Bellmer (Hilfe bei Schimmelpilz- und Feuchteproblemen) und Software-Entwickler (Direkthilfe-Schimmelpilz) kennt genau die Fragen die bei seinen Schulungen von Fachleuten gestellt werden und beantwortet sie hier zielgerichtet mit einer gut verständlichen Sprache. Es geht eben unter anderem um die Verwendung der o.g. massebezogenen und volumenbezogenen Luftfeuchte. Warum sind diese Größen so wichtig? Warum hilft die relative Luftfeuchte oft nicht weiter? Mit welcher Größe sollte man arbeiten? Welche Vor-/Nachteile gibt es zu benennen? Hierzu werden wichtige Erläuterungen aufgezeigt. Eingegangen wird auch auf Wasserdampf-Diffusionsvorgänge. Zusätzlich geht es um wichtige Hinweise für die richtige Handhabung des Luftdrucks.
Außerdem werden Hilfen aufgezeigt für Weiterberechnungen nach der Gebäudeanalyse mit Verwendung der aktuellen Messwerte. Speziell werden Vergleichsrechnungen zwischen Raum- und Außenluft aufgeführt um den Trocknungseffekt einer Winterlüftung darzustellen. Hierfür werden die Abhängigkeiten zwischen Luftdichte, Luftdruck und Luftfeuchte aufgezeigt, die es zu beachten gilt.

Sie können hier noch mehr über das Luftfeuchtebuch erfahren und auch bestellen.

© Dipl.-Ing. Jens Bellmer, Dieser Fachbeitrag darf nicht ohne Zustimmung des Autors vervielfältigt oder/und kopiert werden